Tablet statt Radio zwecks optisch digitalem Audioausgang


024_fertig.jpg
Fast jeder klanglich ambitionierte Car-Hifi Fan besitzt heute einen DSP, einen Digitalen Sound-Prozessor, mit dem man seine Hifi-Anlage vollaktiv ansteuern kann, zig EQs hat zum begradigen des Frequenzgangsund natürlich die obligatorische Laufzeitkorrektur. Fast jeder DSP hat auch einen digitalen Audioeingang, der verlustfreie Übertragung der Daten verspricht. Leider haben die Radiohersteller den Schuss nicht gehört, im Gegenteil, vor 10 Jahren gab es mehr Geräte mit einem digitalen Ausgang als heute. Einige wenige Alpine Geräte geben immerhin CD digital aus, Pioneers P90 kann nicht einmal mp3 abspielen, lediglich von Clarion soll es bald (Frühjahr 2016) ein Doppel-DIN mit optischem Ausgang geben. Angesichts der Misere und der Bequemlichkeit, mp3 und flac von USB zu spielen, habe ich kurzerhand mein P99 durch ein Google Nexus 7 (2013) ersetzt. Gibt es mit WiFi oder LTE.

001_nexus_7.jpg


Weil man normal entweder laden, oder EIN USB Gerät benutzen kann, muss dafür zwingend noch eine Modifikation her, der 'Timurs Kernel' der eben diese Funktionen freischaltet, + Unterstützung von USB Audio + ein 'Fixed Installation Mode' der das Tablet mit anlegen der Ladespannung ein und aussschaltet und für einen 'Deep Sleep' sorgt, damit es viel weniger Strom verbraucht wenn es aus ist.

In der Mindestanforderung will ich also mp3/wav abspielen von SD-Karte oder USB Stick, und digital optisch über USB Soundkarte ausgeben an den DSP.

Dafür benötigt werden:

ein USB-OTG Y-Kabel: http://www.amazon.de/gp/product/B00EJP5YXU/ref=oh_aui_detailpage_o01_s00?ie=UTF8&psc=1
ein USB OTG Hub: http://www.amazon.de/gp/product/B00JJG45UC/ref=oh_aui_detailpage_o02_s00?ie=UTF8&psc=1
eine USB Soundkarte mit Digi-Out: http://www.amazon.de/gp/product/B000WL23KC/ref=oh_aui_detailpage_o01_s01?ie=UTF8&psc=1
eine 12V/5V Stromversorgung: http://www.amazon.de/gp/product/B008CPO8KS/ref=oh_aui_detailpage_o01_s01?ie=UTF8&psc=1

All das zusammen sieht dann in etwa so aus:

002_hub_sound_stick.jpg


003_kabelsalat.jpg

Mit einem speziellen 'Naked Driver' http://www.android-hilfe.de/anleitungen-fuer-google-nexus-5/493829-treiber-universal-naked-treiber.html  und ADB/Fastboot http://dottech.org/21534/how-to-install-adb-and-fastboot-on-your-windows-computer-for-use-with-your-android-phone/ kann man das Tablet 'unlocken', so das man mit Spezial-Tastenkombi in den Bootloader kommt. Hier kann man nun statt des originalen Recoverys eine Extended Recovery einspielen, meine ist von TeamWin http://teamw.in/project/twrp2. Damit läßt sich dann Timurs Kernel https://timur.mobi/timurs-kernel-n7-2013 einbinden sowie eine 'Superuser' App erstellen, und eine 'Power Event Manager' App mit Superuser-Rechten die quasi alles darf... für mich als kompletter Android-Newbie eine kleine Odyssee, aber wennmal erst mal alles hat gehts ganz gut.

Hilfe dazu: https://timur.mobi/timurs-kernel-n7-2013/faq/ (Erforderte von mir zuviel Vorwissen)
geholfen hat dann dieses Video: http://www.youtube.com/watch?v=6k4rCaMPSQ8 wo obiges Geschehen ganz gut erklärt ist.

Zum Abspielen nehme ich die App 'Poweramp': https://play.google.com/store/apps/details?id=com.maxmpz.audioplayer&hl=de  Bei den Einstellungen natürlich alle EQs aus, Lautstärke auf Vollgas (geregelt wird am DSP). Die Soundkarte sampelt sauber ohne umzuwandeln, hier der 44,1KHz Beweis (Eingangsinfo meiner Yamaha CX-A5000 Vorstufe)

004_441khz.jpg
(Das Tablet ist unten rechts der Mitte)

Dann habe ich AYA-CD von CD-Player mit AYA CD als .wav übers Nexus verglichen, A/B umgeschaltet. Konnte keinen Unterschied raushören. Wäre das der Fall gewesen, wäre die Sache hier definitiv gestorben.

Jetzt wollen wir ja vom externen USB Stick abspielen, dafür braucht man natürlich eine weitere App, und zwar Stickmount: https://play.google.com/store/apps/details?id=eu.chainfire.stickmount

Man braucht auf jeden Fall die Kauf-Version, da die kostenlose jedes Mal einen neuen Ordnernamen mountet den Poweramp dann beim Neustart nicht erkennt. Ein bißchen schade ist, das Stickmount jedes Mal beim Starten etwa 10 Sekunden benötigt, bis Musik vom Stick gespielt werden kann.

Da so weit jetzt softwareseitig alles funktioniert, gehts ans Einbauen.

007_im_rocco.jpg

Für Ein/Ausschalten der Stromversorgung habe ich mir provisorisch einen Schalter vor den Aschenbecher gesetzt, welches jetzt auch nach 2 Jahren immer noch funktioniert :) Relais um über die Zündung zu schalten ist aber noch in Planung.

009_aufgefraest.jpg

Als Grundlage für eine Halterung dient ein Einbaurahmen für Doppel-DIN. Bekommt man bei ebay für ca. 15€, ist aus ABS Kunststoff, somit hält später der Spachtel da Bombe dran.  Angezeichnet, vorsichtig mit der Oberfräse aufgefräest. 100% gerade kann man nicht erwarten da zieht einem der Fräser immer weg wegen der Kante.

010_passprobe.jpg
Passt.

011_stecker.jpg
Loch für den Stecker. Hier wird ich im A-Brett auch noch was wegnehmen müssen. Es gibt mittlerweile auch gewinkelte Stecker mit Y-Kabel!

012_eingewickelt.jpg
Da ich nicht wusste wie sich Paketband auf dem gummierten Tab verhält lieber Frischhaltefolie.

013_loecher_zu.jpg
Die Löcher im Rahmen mit Pappe zu gemacht.

014_gespachtelt.jpg
Spachtel in die Blende, Tab rein, ausrichten, nochmal rund um zu spachteln. Dann warten bis es gummiartig wird, die Kanten ein wenig frei machen und dann vorsichtig raus. Nicht zu lange warten!

015_rahmen.jpg
Das gröbste Schleifen liegt hinter mir.

016_drin.jpg
Noch provisorisch mit Alubutylknödeln festgemacht

017_stecker.jpg
Der doofe Stecker nervt, genau da wo der Halter von der silbernen Blende ist... da hilft auch nix gewinkeltes :( Hab da schon ordentlich was weggesägt. Ist aber verzichtbar!

018_schalter.jpg
Sieht doof aus, tut aber erstmal seinen Dienst. Leider gibt's von VW keine Schalter dafür, nur Taster. Noch geht das direkt über den Schalter, später soll das über Zündung mit Relais gehen und der Schalter überbrückt das Relais fürn Stand.

019_stecker_weg.jpg
Hab erstmal Platz für den Stecker gemacht. Die Winkelstecker sind zwar ganz nett, gehen aber nach hinten (wo kein Platz ist) oder nach oben (wo der Halter sitzt) also egal.

020_rausnehmen.jpg
Man kann das Tablet jetzt auch bei eingebauter Blende rausnehmen.

021_kabelverlegung.jpg
Halter etwas gekürzt, das A-Brett ausgehöhlt zur Kabelverlegung und den silbernen Rahmen bearbeitet, nun ist das Kabel spannungsfrei verlegt.

022_geschliffen.jpg
Das was mich am meisten Nerven gekostet hat. Schleifen. Soll ja schließlich lackiert werden. Und die doofen Innenecken... In der Zeit kann man nen ganzes Doorboard bezugsfertig schleifen...

023_lackiert.jpg
Da ich gestern kein Schwarz matt mehr da hatte, heute lackiert 2 Schichten. War erst alsÜbergangslösung gedacht, aber das sogenannten 'Rally-Schwarz' past optisch perfekt zum VW-Kunststoff.

024_fertig.jpg
Und alles fertig drin, läuft und gut.

So, nachdem sich rausgestellt hat das das Ganze auch für AYA gut funktioniert hab ich noch die Bedienfreundlichkeit verbessern können.
Problem war ja, das das Mounten des USB Sticks ne gewisse Zeit braucht, und Poweramp beim Start zwar aktiv ist, aber nicht abspielt weil er die Datei nicht findet. Muss dann jedes Mal erst PLAY drücken. Dank eines guten Tipps habe ich das jetzt mit 'Llama' probiert und voilá - funktionierte auf Anhieb :) Leider ließ sich das Lama ohne das irgendwas geändert wurde nach einem halben Jahr nicht mehr dazu bewegen irgendetwas automatisch zu steuern, naja, schade.

025_autoplay.jpg
So sehen die Bedingungen bei mir jetzt aus. Leider spielt Poweramp nicht da weiter wo er gestoppt hat sondern fängt das Lied jedes Mal neu an aber da kann ich mit leben.

026_hintergrund.jpg
Nen schönen Hintergrund wenn der Player mal nicht auf ist hab ich mir auch noch  gebastelt :) Und die letzten Macken am Rahmen hab ich auch ausgebessert.

Nach fast 2 Jahren Nutzung läuft die Geschichte bis auf den nicht mehr funktionierenden Autoplay immer noch einwandfrei. Man sollte sich aber im Klaren darüber sein, das während der Fahrt ein Touch-Display eher schlecht zu bedienen ist. Das gilt NICHT für das Track- oder Album skippen per Fingerwisch, von daher kann ich damit leben.

zurück